"Take every chance. Drop every fear."  (Traditional haiku poem)

 
 

 

  

Mein Werdegang (Translation in English see below)

 

Nach Abschluss der höheren kaufmännischen Ausbildung (diplomierter Betriebsökonom FH) wusste ich genau, dass in meinem Leben nicht Karriere, sondern das Entdecken unseres blauen Planeten, unserer einzigartig schönen Welt, Priorität hat. Auch wollte ich mich selbst entdecken (wer bin ich, welche Kommunikationswerte besitze ich und welche könnte ich mir aneignen, wie fühlt sich die Diskrepanz zwischen arm, reich und Hautfarbe an, wie wertvoll sind Offenheit und Ehrlichkeit, was ist Wahrheit und was mein Lebensziel). Nur Distanz und Ruhe konnten mich auf die Spur vieler Antworten bringen, also packte ich Wissensdurstiger meine Siebensachen, verliess meine Heimatstadt Olten (Schweiz) um neben dem Erlernen von Fremdsprachen (Französisch, Englisch, Spanisch, etwas Mandarin) viel Neues zu erfahren, entdecken.

 

Im Verlaufe der Zeit bemerkte ich schnell, dass auf unserem Planeten nicht nur paradiesische Zustände herrschen. Doch weder Hunger, Armut, Apartheid noch Kriminalität und Krieg hielten mich von meiner Suche nach Antworten ab. Meine Wege führten mich teils in Gruppen mit Zelten und Lastwagen oder alleine (zu diesen Zeiten notabene ganz frei, ohne Internet und Mobiltelefonie) in fruchtbare Gegenden, Wüsten, Dschungel, in luftige Höhen oder auf hoher See stets wohlbehalten in fremde Länder und Kulturen.

 

Ob

 

- in Europa
(Deutschland, Frankreich, Griechenland, Grönland, Grossbritannien, Holland, Island, Italien, Luxemburg, Monaco, Norwegen, Österreich, Portugal, Spanien, Türkei, Ungarn)

- in Afrika
(Ägypten, Algerien, Botswana, Demokratische Republik Kongo vormals Zaïre, Israel, Kamerun, Kapverdische Inseln, Katar, Kenia, Lesotho, Madagaskar, Marokko, Mosambik, Namibia vormals Südwestafrika, Niger, Nigeria, Ruanda, Sambia, Simbabwe vormals Rhodesien, Südafrika, Swasiland, Tansania, Zentralafrikanische Republik)

  - im Südatlantischen Ozean
(Falkland Inseln, Südgeorgien, Tristan da Cunha Gough Insel)
 

- im Indischen Ozean

(Insel la Réunion, Mauritius, Komoren Mayotte)

- in Asien
(Indonesien, Pakistan, Singapur, Sri Lanka vormals Ceylon, Thailand)

- in der Karibik
(Antigua, Bahamas, Barbados, Grenada, Guadeloupe, Kuba, Martinique, St. Lucia)

- in Nordamerika
(Kanada, USA inkl. Alaska und Hawaiiinseln)

- in Zentralamerika
(Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Panama)

- in Südamerika
(Amazonas, Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ekuador, Französisch-Guayana, Kolumbien, Peru, Uruguay)

- in der Antarktis
(Südshetlandinseln)

- in der Südsee
(Cookinseln, Fidschiinseln, Französisch-Polynesien, Samoainseln, Tongainseln)

 

und ob auf Seehöhe, in Städten, in Treibsand, im Dschungel oder auf dem Gipfel des Kilimandscharo, die Welt stand mir offen und ich erlebte eine unbeschreiblich intensive Freiheit. Dies erlebt haben zu dürfen macht mich dankbar und glücklich. Traurig macht mich aber auch die Tatsache, dass in ein paar dieser schönen Länder schreckliche Bürgerkriege und Massaker stattgefunden haben (Guatemala, Ruanda).

 

Bis ins Jahr 2005 habe ich emotionale Erlebnisse und Augenblicke auf Super8 Film (Überspielung nachträglich auf Video) festgehalten. Fotografiert habe ich mit einer Rolleiflex DBP DBGM, mit einer Leica IIIf und mit einer Leica M6. Seit 2006 beschäftige ich mich nun aber mit der digitalen Fotografie, arbeitete anfänglich mit einer Leica D-Lux 2 und einer Canon PowerShot SX200 IS. Neuerdings schiesse ich meine Bilder mit meiner Nikon1 V1 und freue mich über gute Resultate. Beim Betrachten der tausend festgehaltenen Momentaufnahmen setze ich mich immer wieder mit lebensphilosophischen Gedanken auseinander (wer sind wir, was ist unsere Rolle auf dieser Welt und wie gehen wir mit ihr und der Natur um?). Zum Ausgleich halte ich mittels persönlicher Farbgebung meine Eindrücke zwischendurch auch in Aquarellen fest.

 

Von 1989 bis Mitte März 2019 war ich im Gürbetal in der Region Bern sesshaft und genoss die damit verbundenen Werte und Vorzüge der glücklichen Geborgenheit und Gesundheit; die würzige Land- und Bergluft bekam mir sehr. Und als ich dann täglich meinem Hobby frönte und mich an unserem Kochherd kreativ betätigte, dabei all die herrlichen Wetterstimmungen entlang der Voralpen genoss, die einmalige Sicht in die mit Schnee und Eis bedeckten Berner Alpen bestaunte, dann schloss sich der Kreis meines Jugendtraums immer wieder aufs Neue.

 

Meinem Wunsch, näher der Hauptstadt Bern zu leben, wurde ich Mitte März 2019 gerecht. Hier erlebe ich nun eine geniale Mischung zwischen Land- und Stadtleben, denn gleich nebenan befindet sich ein Bauernhof. Kälber, Rinder und Kühe weiden rund um die Siedlung und der Klang deren Glocken entzückt mich, vermittelt mir das Gefühl auf einer Alp zu leben, allerdings mit Sicht zum Gurten und zur Berner Altstadt. Und das Glockengeläut des Berner Münsters macht Tage zu Feiertagen.

 

Neben der Reisetätigkeit nimmt in meinem Leben aber auch die asiatische Philosophie ihren wichtigen Stellenwert ein. T’ai Chi Ch’uan begleitet mich auf meinem Weg, auf meinen zum Teil ausgedehnten Reisen, und führt mich immer wieder ins Zentrum zurück, zu mir selbst.

 

Mich Ihnen/Dir in diesem Moment und in dieser Form mitteilen zu dürfen freut mich sehr und wenn meine Gedanken und Gefühle Sie/Dich erreichten, dann ist das sehr schön.

 

Mit einem herzlichen Gruss.

 

Bruno Horisberger




My career

 

After my graduation as industrial economist (FH) I did not really feel like starting my professional career. First it was more important to me discovering our blue planet and its nature. My feelings therein have been confirmed on my first journeys into regions of different cultures and it forced me in leaving my hometown Olten, Switzerland. Not only I wanted to discover different countries and possibilities in communication but to feel the difference between poorness and richness, as well as to find out the sense and value in being open-minded and honest. Which kind of communication was I able to maintain? What is the meaning and sense of truth? What is my aim in life? To rest on distance from home could help finding out. Therefore I took the chance to experience new things and beside that, to educate myself in unknown spheres, also in languages like French, English, Spanish and some Mandarin.

 

During my long journeys I figured out certain variations to my ideas and realized that paradise is not spread all over our blue planet. Hunger, poorness, apartheid nor crime did stop me on my way, whether on my own or in company with fellows (campers on a truck, sleeping in tents and during those times nota bene without Internet neither mobile telephony, just free as can be). Fertile plains, deserts, jungle, Kilimanjaro’s high altitude or even offshore, I always felt well and safe in all different cultures.

 

Whether

 

- in Europe
(Germany, France, Greece, Greenland, Great Britain, Holland, Island, Italy, Luxemburg, Monaco, Norway, Austria, Portugal, Spain, Turkey, Hungary)

- in Africa
(Egypt, Algeria, Botswana, Democratic Republic of the Congo former Zaïre, Israel, Cameroon, Cape Verde Islands, Qatar, Kenya, Lesotho, Madagascar, Morocco, Mozambique, Namibia former South-West Africa, Niger, Nigeria, Rwanda, Sambia, Zimbabwe former Rhodesia, South Africa, Swaziland, Tanzania, Central African Republic)

- in the Southatlantic Ocean
(Falkland Islands, South Georgia, Tristan da Cunha Gough Island)

- in the Indian Ocean
(Island of Reunion, Mauritius, Comoros Mayotte)

- in Asia
(Indonesia, Pakistan, Singapore, Sri Lanka former Ceylon, Thailand)

- in the Caribbean
(Antigua, Bahamas, Barbados, Grenada, Guadeloupe, Cuba, Martinique, St. Lucia)

- in North America
(Canada, USA including Alaska and Hawaiian Islands)

- in Central America
(Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Mexico, Nicaragua, Panama)

- in South America
(Amazon, Argentina, Bolivia, Brasil, Chile, Ecuador, French Guiana, Colombia, Peru, Uruguay)

- in the Antarctica
(South Shetland Islands)

- in the South Seas
(Cook Islands, Repuplic of Fiji, French Polynesia, Samoa, Kingdom of Tonga)

 

and whether downtown, in drift sand, in the deep jungles of Africa and South America, at sea, on the Amazon-rivers or up in the mountains, I freely enjoyed my individual liberty and therefore I am graceful. What makes me sad is the fact, that in some fascinating countries I’ve been, plenty of peaceful people afterwards suffered because of civil wars and massacres (such as Guatemala, Rwanda).

 

Emotional adventures and moments of profundity are registered on super8 movie (which in the meantime has been rerecorded on videos) up to the year 2005. A thousand of important impressions therefore are in safe to remember at any time. Philosophic thoughts about who are we, what is our destinee, how do we treat nature, our planet, I had on my trips therefore can be reconstructed while looking these pictures. I took my photographs with cameras like Rolleiflex DBP DBGM, Leica IIIf and Leica M6. Since 2006 I am working in digital photographs (cameras like Leica D-Lux 2, Canon PowerShot SX200 IS), actually by using my Nikon1 V1. Sometimes, as a change, I do prefer painting my impressions in watercolors, using various colors to show shapes and intensities.

 

From 1989 up to mid-March, 2019, I enjoyed living in the region of Berne (Toffen, Gürbetal, Switzerland). I was delighted of having my sweet home and all of its safety and happiness. The fresh and healthy air of Swiss country life did good to me. And each day for example I enjoyed situations grace to impressive weather conditions in the Alps turning into spectacular views up to glaciers and snow-covered mountains, meanwhile being creative by doing the cooking. That completed the circle according to the boy’s dream, again and again.

 

It was my desire living closer to Switzerland’s Capital Berne. This dream became true in March 2019. Now I do live in a kind of mixture of city life and country life. A farmer in the neighborhood lets out at feed his calves and cattle just around the residential area. The lovely sound of cowbells makes me experiencing kind of life on a mountain pasture, only just downtown at the bottom of Gurten Mountain with fantastic view towards the old part of the City of Berne and its cathedral. The cathedral’s daily bell-ringing makes me feeling kind of every day Sunday.


Asiatic philosophy also influences my life since a certain time, such as T’ai Chi Ch’uan, which enables me always finding back into the center of being, back to myself, anytime in any situation and in any part of the world - wherever I am.

 

What a great pleasure having the chance to communicate in this kind of appearance! If my thoughts and feelings reached anybody like you, and if they also could be understood, I was very happy about.

 

With kindest and friendliest regards.

 

Bruno Horisberger